Samstag, 28. Februar 2015

Outfit: Windiger Tag

Hallo Freunde, ich gebe hier mal kurz ein kleines Lebenszeichen von mir! Auf meinem Rechner schlummerten nämlich schon eine Weile diese Bilder, die ich gerne noch mit euch teilen will. Leider hat mir der Wind bei den Aufnahmen einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht und ich bin mit dem Ergebnis total unzufrieden. Ein paar Fotos sind aber wenigstens vorzeigbar, also tatdaaaa:

Oberteil - Mama (beim Ausmisten abgestaubt) | Shorts - Primark | Jäckchen - Primark | Schuhe - Deichmann | Kette - Primark | 
Hund - Coffee (Bei meiner Schwester ausgeliehen)

Wie ihr merkt, fasse ich mich heute ziemlich kurz. Das hat vielerlei Gründe, vor allem aber Zeitmangel. Trotzdem bemühe ich mich, dass in den nächsten Tagen mein Monatsrückblick online kommt :)

Sonntag, 15. Februar 2015

Ich bin facettenreich.

Ich bin facettenreich. Ich pass in keine Schublade. Klischeehafte Teenagerfilme wollen einem gerne weiß machen, jeder habe seinen festen Platz im Leben. Meist wird direkt zu Beginn einmal über den Campus geschwenkt und die einzelnen Gruppierungen vorgestellt: Da gibt es die Footballspieler und die Cheerleader. Alle natürlich top gestylt, talentiert und wunderschön. Dann kommen die Streber und Nerds. Große Brillen, nicht sonderlich gepflegt und optisch auch nicht besonders herausstechend. Zicken, Goths, Junkies, Tussis, Außenseiter, brave Mädchen, Klassenclowns, diverse ethnische Gruppierungen... - jeder wird direkt zu Anfang in eine Schublade gesteckt. Eine Schublade mit einem kleinen Etikett auf dem steht, wer sie gefälligst zu sein haben.

Aber so ein Mensch ist kein eindimensionales Objekt. Ein Mensch ist ein Spektrum wundervoller Formen und bunter Farben. Er ist alles und nichts, vereint unzählige Interessen, Talente und Eigenschaften in sich. Bekommt durch seine Charaktereigenschaften tausendfache Schattierungen, durch sein Aussehen Tiefe. Jeder Mensch ist einzigartig. Jeder Mensch ist besonders. Niemand kann sich in der Enge einer Schublade entfalten. Aber leider passiert es nur allzu schnell, dass man sich an diese einem zugewiesene Schublade gewöhnt. Beginnt, sich auf engstem Raum zu bewegen, bis einem die Luft zum atmen fehlt.

Das Mädchen, das gerne schwarz trägt, ist kein Emo ohne Freunde - sie ist ein Mensch. Der Junge mit der großen Brille, der gerne Stunden vor dem Computer verbringt, ist kein Nerd oder Streber - er ist ein Mensch. Das Mädchen, das einen Witz nach dem anderen reißt, sie ist kein Klassenclown - sondern ein Mensch. Und vielleicht hat sie gar nicht mehr so viel zu lachen, wenn sie nach Hause kommt. Vielleicht ist sie gar nicht den ganzen Tag glücklich. Vielleicht geht sie in dieser Schublade zugrunde, weil sie merkt, dass die Menschen irgendwann nur noch diese eine, lustige Seite an ihr zu würdigen wissen. 


Mein Name ist Maike. Ich interessiere mich für Mode - und Videospiele. Ich bin gerne in der Natur und sitze trotzdem oft tagelang in meinem Zimmer herum. Ich kann sehr einfühlend sein und auch sehr gefühlskalt. Manchmal habe ich tagelang keine Lust, mich mit anderen Menschen zu beschäftigen. In Gesellschaft blühe ich richtig auf. Viele banale Dinge jagen mir Angst ein. Ich bin ein starker Mensch. Manchmal denke ich, dass alles was ich mache, nie gut genug sein wird. All die kleinen Projekte, die ich bisher abgeschlossen habe, machen mich stolz. Ich interessiere mich für viele Dinge - genauso schnell verliere ich kurze Zeit später wieder das Interesse. Meine große Leidenschaften sind singen und schreiben. Beides tue ich viel zu selten. Ich bringe gerne Menschen zum lachen. Manchmal habe ich nichts zu lachen.

All das bin ich und noch vieles mehr. Eine umfassende Beschreibung meiner Person würde den Rahmen sprengen, denn ich habe tausend Facetten. Und diese Facetten können sich auch manchmal widersprechen. Es gibt keine Schublade für mich und des gibt auch keine für dich. Deshalb, egal was jemand dir gegenüber sagt oder tut, lass niemals zu, dass dich jemand in eine solche einordnet. Ein Mensch braucht Luft zum Atmen und Platz, um sich zu entfalten. Es ist Zeit, die Vorurteile beiseite zu packen und stattdessen miteinander zu reden. "Erzähl doch mal etwas von dir!" Und schon weiß man innerhalb von Minuten mehr von einer Person, als alles, was man auf dem klitzekleinen Ettikett einer Schublade lesen kann.

Montag, 9. Februar 2015

Outfit: Nothing burns like the cold.


Dieser Look ist schon so unglaublich lange in Planung. Genau genommen beginnt die Geschichte damals, als ich mir den Pullover gekauft habe. "Damals" ist in diesem Fall noch gar nicht so lange her, ein paar Wochen vielleicht. Das gute Stück habe ich sehr günstig bei C&A erstanden und schlagartig kam mir die Kombinationsmöglichkeit mit dem Fransenrucksack in den Sinn, den ich mir noch ein "Damals" früher bei Primark gekauft hatte. 

Also warum kommt der Look erst jetzt? Das Wetter hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn es war ständig regnerisch, matschig und kalt. Und an guten Tagen hatte ich einen Bad-Hair-Day oder der Akku der Kamera war schon wieder leer. Das Teil lässt mich inzwischen ziemlich oft hängen! Am Ende war es dann aber auch das Wetter, dass diese Bilder zu etwas ganz besonderem gemacht hat - es hat geschneit!

Ich liebe es, bei Schnee zu fotografieren! Die Landschaft wirkt so zauberhaft und meine Augen und Haare kommen schön zur Geltung. Größter Minuspunkt: Es ist wirklich unglaublich, unglaublich kalt. Es hat Ewigkeiten gedauert, bis meine Finger und ich wieder auf Raumtemperatur angekommen waren. Doch meiner Meinung nach hat es sich gelohnt, aber seht doch selbst:

Schuhe/kurze Kette/Rucksack - Primark | Pulli - C&A | Leggings - H&M | lange Kette - Urban Outfitters

Das Zitat aus dem Titel stammt übrigens aus Game of Thrones und erschien mir aufgrund der Shooting-Bedingungen als sehr passend! :D
Was sagt ihr zu diesem Outfit?

Mittwoch, 4. Februar 2015

Mein Monat in Bildern - Januar 2015

Da ist er auch schon vorbei, der erste Monat im Jahr 2014 2015. Statt meiner "Was zuletzt geschah..."-Reihe, die immer ziemlich random war, habe ich in Zukunft vor, am Ende jedes Monats so einen kleinen Rückblick zu verfassen. Das ganze soll also insgesamt regelmäßiger erscheinen. Und in Zukunft auch pünktlich und nicht schon Anfang des Folgemonats. Ansonsten ändert sich aber nicht viel. Der Rückblick wird weiterhin hauptsächlich aus Handyfotos bestehen und ich werde ein paar Worte dazu verlieren. Also bleibt dran, wenn ihr wissen wollt, was so im Januar bei mir los war!
Natur
 Auch diesen Monat war ich mal wieder viel mit Filou unterwegs. Unser liebstes Ziel ist der Wald, der bei Schnee umso schöner ist. Schnee - davon gab es im Januar mehr als genug. Ich bin absoluter Schnee-Fan und nachdem das letzte Jahr in der Hinsicht eher mager ausfiel, schätze ich jede Flocke umso mehr. Aber auch ansonsten hat die Natur immer viel zu bieten - zum Beispiel wunderschöne Sonnenuntergänge! Ich bin immer wieder begeistert, wie weit man hier auf dem Land blicken kann. Generell lerne ich das Landleben gerade wieder richtig zu schätzen.

Maike
Wenn ich mir gerade mal wieder viel Mühe beim Makeup gegeben habe oder mich in meinen Klamotten besonders wohl fühle, greife ich gerne zum Handy und halte das fest. Irgendwie muss man den tausend Grimassenbildern, die ich euch an dieser Stelle erspare, ja entgegen wirken! Auf den "Selfies" sieht man ganz gut, welche Teile ich im Januar geliebt habe: Meinen neuen blauen Pullover aus dem Sale und meine schwarze, gemusterte Hose. Unten links seht ihr mich übrigens ungeschminkt.

Entspannen
Der Winter ist meiner Meinung nach die perfekte Zeit, um mal die Seele baumeln zu lassen und sich etwas gutes zu tun. Das erste Bild ist noch in der Silvesternacht entstanden. Filou hat unglaubliche Angst vor Knallern und hat sich zu mir auf den Schoß verkrochen. Deswegen nenne ich ihn trotz seiner 35kg gerne "mein Schoßhündchen". Auf dem letzten Bild seht ihr ihn dann schon wieder tiefenentspannt beim Sonnenbaden. Ich entspanne lieber in der Badewanne oder bei einer Tasse warmen Tee. 

Renovieren
Da in letzter Zeit privat viel bei mir los war, stand auch wieder ein Tapetenwechsel an - es wurde/wird renoviert! Zum ersten Mal habe ich ganz alleine gestrichen, war gar nicht mal so schwer und hat schon fast Spaß gemacht. Oben rechts seht ihr, wie die Wand vorher aussah. Ich hatte schon immer eine Schwäche für grün, allerdings war ich mit dem Ton damals super unzufrieden. Auch diesmal ist es nicht 100%ig geworden, wie ich es gerne hätte, aber allgemein bin ich recht zufrieden. Und es ist ausnahmsweise mal kein grün. Viele Möbel sind nun schon abgebaut, einige alte Schränke habe ich aufgepimpt und bald kann ich mich dann hoffentlich wieder ganz "zuhause fühlen".

Essen
Obwohl ich diesen Monat viele leckere Sachen gegessen habe, so habe ich zu meiner Schande kaum etwas davon fotografiert. Innerhalb der letzten Tage habe ich meine Ernährung wieder ein wenig umgestellt, da ich etwas zugenommen habe, was eigentlich eher untypisch für mich ist. Vermutlich ist die wenige Bewegung, die ich derzeit habe, daran schuld. Habt ihr Lust, in Zukunft wieder öfter Rezepte auf dem Blog zu lesen oder soll ich sogar mal wieder ein Fooddiary verfassen? Das erste Rezept ist übrigens ein mediterraner Nudelsalat, das Rezept findet ihr hier.

Mein Monat in Worten:

Das gab's auf die Ohren: Ich habe mir das Taylor Swift Album gekauft und liebe es einfach nur! Mittlerweile kenne ich alle Songs auswendig. Ich bin einfach ein großer Fan von Popmusik.
Lesestoff: Ich habe viel zu lange nicht mehr gelesen, aber momentan fehlt mir dazu einfach die Ruhe und Gemütlichkeit. So blieb es lediglich bei Blogs und meinem Twitter-Feed.
Kulinarisches Highlight: Mediterraner Nudelsalat, Pizza, Kohlrabi und selbstgemachte Frikadellen
Tipp: Den Menschen, die den Winter schon nicht mehr sehen können, empfehle ich einen Strauß frischer Schnittblumen für den Schreib- oder Esstisch. Das hebt (zumindest bei mir) sofort die Stimmung und zaubert Frühlingsgefühle!
Angesehen: Girls geht endlich in die nächste Runde! American Horror Story hat sich verabschiedet. Ich bin ein Star - holt mich hier raus! war 2 Wochen lang mein treuer Begleiter, aber ich bin froh, dass es endlich vorüber ist. Außerdem gucke ich auf Youtube mal wieder Extreme Makeover: Weight Loss Edition. Dort nehmen Menschen mithilfe eines Personal Trainers über den Zeitraum von einem Jahr ab. Ich finde das unglaublich beeindruckend und besonders diese Folge hat mein PMS-gesteuertes Ich ununterbrochen zum heulen gebracht :D
Gezockt: Das neue Starbound-Update ist raus, deshalb habe ich viele Stunden in diesem Spiel verbracht! Und auch CIV 5 habe ich mal wieder intensiv gespielt.
Gekauft: Momentan bin ich eher sparsam.
Ärgernis: Mutti ist gefallen und hat sich den Arm gebrochen. So etwas fällt in die Kategorie von Sachen, die man wirklich nicht gebrauchen kann. Zum Glück geht es ihr inzwischen wieder besser.

Zitat:
“To me, Fearless is not the absense of fear. It's not being completely unafraid. To me, Fearless is having fears. Fearless is having doubts. Lots of them. To me, Fearless is living in spite of those things that scare you to death.”
― Taylor Swift

Montag, 2. Februar 2015

TAG-Time: 90er!

Hallo ihr Nasen! Willkommen im Februar und hereinspaziert ins neue, leicht veränderte Blogdesign aka dem Ergebnis meiner letzten schlaflosen Nacht. Bin ich zufrieden? Keineswegs! Es gibt noch jede Menge Baustellen. Aber den alten, verpixelten Header konnte ich einfach nicht mehr sehen. Auch dieser hier hat beim Upload einiges an Pixeln einbüßen müssen, trotzdem gefällt er mir besser als der vorherige. Was ist sonst noch neu? Die Bilder werden ein kleines bisschen größer. Fertig. 

Aber nun zum eigentlichen Beitrag. Die wundervolle Pati hat mich getaggt und weil ich natürlich ein richtiges 90's Gurl bin musste ich einfach mitmachen! Ich wünsche euch viel Spaß und tagge jeden, der Lust darauf hat :))

1. Liebster Disneyfilm?
Ich habe in meiner Kindheit tatsächlich viele Disneyfilme gesehen: König der Löwen und Cinderella, Poccahontas und Das Dschungelbuch... Der Film, der mich aber auch heute noch am meisten berührt, ist tatsächlich Mulan. Ich finde die Geschichte unglaublich ergreifend und Mulan als Charakter so stark! Bei "Sei ein Mann" muss ich heute noch weinen.


2. Liebste/r Musiker/in oder Band?
Ich war eigentlich nie der übertrieben große Fan von Boybands. Stattdessen habe ich die No Angels vergöttert und "Daylight in your Eyes" war eines der ersten Lieder, die ich auswendig konnte. Da das streng gesehen aber nicht mehr die 90er waren, nenne ich zusätzlich an dieser Stelle noch Nena! Ansonsten kann ich gar keine konkreten Interpreten mehr nennen, aber wenn irgendwo eine 90's Playlist abgespielt wird, kenne ich wirklich jeden Song und tanze wie wild durch den Raum!

3. Lieblingssüßigkeit?
Spontan fallen mir da diese "Uhren" aus Brause ein, oder aber diese "Monsterbälle", die man bis zum Kern durchlutschen musste und die aus tausenden von Schichten bestanden. Dann noch Center-Schocks, Esspapier, Kaugummizigaretten und saure Zungen. Eben alles, was man auf einer ordentlichen Kirmes am Süßigkeitenstand kaufen konnte!

4. Lieblingsspiel?
Ich durfte keine Spielekonsole und keinen Gameboy haben, allerdings durfte ich an den PC. Dort habe ich dann vor allem die Löwenzahn-Spiele gespielt, die immer sehr lustig und lehrreich waren. Auch an "Das tapfere Schneiderlein" und "Unten am Fluss - Watership Down" kann ich mich noch ganz genau erinnern. Letzteres enthielt als Minispiel eine Variation von Minesweeper und ich erinnere mich noch genau daran, dass mir mein Vater damals helfen musste.


Ansonsten habe ich nach der Schule, wenn meine Eltern noch arbeiten waren, oft mit meiner Oma Mühle gespielt und so gut wie immer gewonnen. Bis heute weiß ich nicht, ob sie mich immer hat gewinnen lassen, aber ich gehe mal stark davon aus! "Das letzte Einhorn" war ein Brettspiel, das ich immer mit Freunden gespielt habe. Die meiste Zeit habe ich aber tatsächlich draußen gespielt. Wir haben uns dann mit den Dorfkindern in der Natur getroffen und uns ein "Lager" gebaut, waren am Dorfplatz Inliner fahren oder haben Kreidehäuser gemalt und darin gelebt. Mit meiner Schwester habe ich außerdem eine Zeit lang immer "Hogwarts" gespielt. Wir hatten unsere eigenen Schulordner, haben uns aus Ästen Zauberstäbe gebastelt und uns auf Besen reitend kleine Zierkürbisse aus dem Garten zugeworfen - das war unser Quidditch!


5. Liebstes McDonald's Juniortütenspielzeug?
Da kann ich mich ehrlich gesagt nicht mehr an viel erinnern. Aber einmal sollten wir im Kindergarten für die Kinder in Afrika altes Spielzeug mitbringen. Ich habe dann ein solches Spielzeug gewählt. Ich glaube es war eine Figur aus "Das große Krabbeln": Eine Ameise auf einem Blatt.

6. Liebstes Buch?
Als ich noch nicht selbst lesen konnte, habe ich viel vorgelesen bekommen. Meistens hat das meine Mutter gemacht. Das war dann zum Beispiel das erste Harry Potter Buch. Mein Vater hat nur ganz selten etwas vorgelesen, aber wenn dann "Peterchens Mondfahrt". Sobald ich selbst lesen konnte, habe ich angefangen Bücher zu verschlingen. Harry Potter habe ich von da an selbst gelesen, ein weiteres Highlight waren die "5 Freunde" Bücher aus der Kindheit meines Vaters. Ich habe mir immer ausgemalt, wie ich mit ihnen Abenteuer erlebe und auch heute lese ich mir diese Geschichten noch liebend gerne durch. Auch "Die wilden Hühner" haben mich als Kind sehr beeinflusst, da wir selbst einen Hühnerstall hatten. Damals habe ich sogar die Hühnerfederkette nachgebastelt.

7. Liebstes Klamottengeschäft?
Keine Ahnung, womit mich meine Eltern damals eingekleidet haben. Hauptsächlich musste ich natürlich die Klamotten meiner Schwester auftragen. Das erinnert mich daran, dass wir oft dieselben Sachen geschenkt bekommen haben, jeder aber in einer anderen Farbe. Ich habe immer rot bekommen und sie blau.


8. Liebste Zeichentricksendung?
Die Gummibärenbande war immer stark! Außerdem erinnere ich mich an die Powerpuff Girls, Angela Anaconda, Chip und Chap - Die Ritter des Rechts, Käpt'n Balu und seine tollkühne Crew... aber ich kriege das nicht mehr alles zusammen. Das typische Super RTL Programm von damals eben!

9. Was hast du nach der Schule im Fernsehen geschaut?
Tatsächlich habe ich als Kind am liebsten Animes geschaut. Jeanne die Kamikaze-Diebin, Sailor Moon, Wedding Peach, DoReMi, One Piece, Pokemon, Digimon, Inuyasha, Dragon Ball, Bayblade, Yu-Gi-Oh - ich habe es alles geliebt! Mittlerweile schaue ich aber kaum noch Animes und verfolge nur ganz wenige Mangas.

Wer aufmerksam hingesehen hat, dem wird aufgefallen sein: Ich war schon als Kind ein großer Fan der "Tattoo-Ketten", oder wie ich sie nannte - Zaun! Früher war das mein Markenzeichen und ich habe sie Tag und Nacht getragen. Und auch wenn sie jetzt als Trenderscheinung verpönt werden - ich finde sie genauso toll wie damals!