Sonntag, 8. Mai 2016

Italien Herbst 2015


Letzten Herbst habe ich mich zusammen mit meinem Vater auf nach Italien gemacht, um dort ein wenig herum zu reisen. Insgesamt haben wir drei große Stationen gehabt: Toskana, Rom, Lago Maggiore. Heute berichte ich euch vom ersten Stop: Der Toskana. Hier hatten wir uns dazu entschlossen, nicht direkt in der Stadt nach einer Unterkunft zu suchen, sondern uns für eine Ferienwohnung in einem kleinen Dörfchen mitten in der Toskana entschieden.

Rückblickend war das definitiv die bessere Entscheidung, nicht nur preislich. Der Ausblick aus der tollen Ferienwohnung war einmalig und wir konnten sogar einmal auf dem Balkon in der Sonne frühstücken und dabei über die weiten Hügel der Toskana blicken. Das Dorf an sich war auch sehr malerisch und schön, ein Supermarkt war nicht allzu weit entfernt und einmal waren wir dort auch sehr schön klassisch italienisch essen.

Aber auch zwei Trips standen auf unserem Plan. An einem Tag ging es nach Florenz, dieses Ziel hatte ich mir ausdrücklich gewünscht. Dort angekommen kam mir die Stadt seltsam vertraut vor, Assassins Creed sei dank! Ich kann mich für altertümliche Architektur sehr begeistern, zudem liegt Florenz wunderschön umschlossen im Arm der Toskana, überall sieht man noch Grün! Wir haben dort die typischen Sehenswürdigkeiten abgeklappert, waren im Museum und haben natürlich auch italienisches Eis gegessen!

Am zweiten Ausflugstag ging es nach Vinci, der Geburtsstätte von Leonardo da Vinci. Auch ein sehr malerischer Ort! Dort gab es ein wirklich tolles Museum, leider durfte man dort keine Bilder machen. Aber wer sich für das Schaffen von Leonardo interessiert, kann hier jede Menge lernen! Die Audioguides waren außerdem sehr hilfreich und haben das Erlebnis noch unterstützt.

Auf dem Weg nach Vinci sind wir durch die hügelige Toskana selbst gefahren. Allein das war schon ein wundervolles Erlebnis. Links und rechts reihten sich Olivenhaine und Weinberge aneinander, es gab unzählige kleine Ortschaften und jede von ihnen hatte ihre eigene Kirche. Es ist wirklich schwer zu beschreiben, ich glaube man muss diese Landschaft einfach mal mit eigenen Augen gesehen haben.

Aber genug erzählt, jetzt lasse ich noch ein paar Bilder sprechen, ich hoffe ihr habt Spaß dabei!


Dienstag, 2. Februar 2016

Outfit: Für die ruhigen Tage

Die einen hassen sie, die anderen können nicht ohne sie: Die Jogginghose. Bei kaum einem anderen Kleidungsstück scheiden sich so die Geister. Ich gehöre zu den Menschen, die am liebsten immer in gemütlicher Kleidung herum laufen und in Sachen Bequemlichkeit ist so eine Jogginghose das nun plus ultra. Übrigens ist auch genau in diesem Moment ein neues Modell auf dem Weg zu mir. Denn nicht nur verdammt gemütlich sind die Dinger, nein, sie wurden auch in den letzten Jahren salonfähig sind inzwischen eine feste Instanz auf dem Laufsteg des Alltags.

Ihren eigenen Feiertag hat die Jogginghose übrigens auch schon - dem 21. Januar! Passend dazu lädt Bon Prix zum Gewinnspiel ein! Aus diesem Grund zeige ich euch heute einen Look mit meiner derzeit liebsten Jogginghose. Sie ist ziemlich schlicht: Schwarzer Stoff, weiße Bändel. Ich mag auch, dass sie nicht zu klobig wirkt, sondern einfach lässig und zudem gut sitzt. Wenn ich mir dann noch ein Jäckchen überwerfe, ist auch an einem spontanen Abstecher in den Supermarkt nichts mehr einzuwenden und Überraschungsbesuch wirft mich auch nicht aus der Bahn!

Wie steht ihr zur Jogginghose? Ein treuer Begleiter oder würdet ihr sie nicht einmal im Grab anziehen?



PS: Mit diesem Lebenszeichen nach so langer Zeit melde ich mich hoffentlich von der Blogpause zurück! Eigentlich gibt es ja noch eine Menge Bilder aus Italien zu zeigen... :-)

Dienstag, 8. September 2015

Outfit: Fall is coming!

Pom, pom, pom! Mein Herz schlägt immer höher, denn man kann es bereits in der Luft riechen: Der Herbst rückt immer näher und belebt auf magische Weise meine Lebensgeister wieder. In den letzten Wochen hatte ich ehrlich gesagt wenig Freude daran, auf meine Klamotten zu achten. Am liebsten wäre ich schnurstracks im Schlafanzug zur Arbeit gefahren. Das ändert sich nun aber langsam wieder. Ich freue mich auf Pullover, Schals, Strumpfhosen, Herbstkleidchen, Boots... Schon merkwürdig, was so ein kleiner Jahreszeitenwechsel alles bewirken kann.

Der heutige Look wird vielen vermutlich wieder nicht gefallen. "Das sieht aber nicht sehr vorteilhaft aus!" Das muss es auch gar nicht. Es lebe der Oversized-Look! Ich mag es total, lässig auszusehen. Und ich mag Stilbrüche. In diesem Fall mit dem Kleidchen. Ich war seit Ewigkeiten auf der Suche nach einem Samtkleid und wurde endlich fündig! Auch der (Aus-)Schnitt ist genauso wie ich es gerne habe. Eine volle Punktlandung! Außerdem seht ihr die coole Uhr, die ich von meinen Freundinnen zum Geburtstag geschenkt bekommen habe.






Kleid - Forever 21, Hemd/Ring - Urban Outfitters, Schuhe - Deichmann, Uhr - Casio, Rucksack - New Look, Kette/Strümpfe - Primark

Samstag, 5. September 2015

Eure Fragen - meine Antworten! Teil II

Was hälst du von Mädchen/Männer/Männer-Frauen Freundschaften? Hast du eine Mädchen Clique, einen gemischten Freundeskreis oder ganz viele unterschiedliche? Glaubst du Männer und Frauen können befreundet sein, ohne Freundschaft plus? Hast du einen besten Freund oder eine beste Freundin oder gar nichts davon?
Ich persönlich mache da beim Geschlecht gar keine Unterschiede. Mit beidem komme ich sehr gut aus. Ich habe sowohl eine beste Freundin, als auch einen besten Freund. Es ist alles sehr gemischt in meinem Umfeld. Ich glaube auch an die "pure" Freundschaft zwischen Mann und Frau. Man sollte einfach von Anfang an klar kommunizieren was man möchte. Wenn beide Seiten auch noch in festen Beziehungen sind ist es denke ich nochmal leichter. Ich finde es total schade, dass viele solche Freundschaften für unmöglich halten oder auch von ihrem Partner verboten bekommen, sich mit anderen Männern/Frauen auf freundschaftlicher Basis zu treffen. Da wünsche ich mir mehr Offenheit.

Für was bist du dankbar im Leben? Hast du ein Vorbild, ein Lieblingszitat, ein Lebensmotto, irgendwas an dem du dich orientierst oder das dir in schweren Zeiten Mut und Kraft gibt? Das kann eine Religon sein, Musik, oder sonst was!
Für meine Familie und die Gesundheit. Beides ist keinesfalls selbstverständlich und ich wüsste nicht, wo ich ohne diese beiden Dinge jetzt stehen würde. In schlimmen Zeiten muntert mich die Musik von Florence and the Machine immer auf. Die Texte sind großartig! Meine Familie steht auch immer hinter mir. Zitate mag ich sehr viele, ist liste am Ende mal ein paar auf. Ansonsten habe ich meine ganz eigene Interpretation des Glaubens, die mir in schweren Zeiten immer wieder Kraft schenkt.

Bist du momentan mit deinem Leben zufrieden? Wenn ja, warum? Wenn nein, was hält dich davon ab?
Einiges hat sich in letzter Zeit verändert und zum besseren gekehrt. Ich habe das Studium, in dem ich sehr unglücklich war, abgebrochen und habe diesen Monat meine Ausbildung begonnen. Beruflich läuft es momentan also sehr gut. Es ist eher mein Privatleben, in dem es die ein oder andere Baustelle gibt. Ich hoffe, die kann ich nach und nach beheben, wenn bei mir ein wenig der Alltag eingekehrt ist.

Was magst du selbst an dir? Was sind deine Stärken und Schwächen?
Äußerlich lustigerweise meine Handgelenke. Außerdem meine Haare und Augen. Charakterlich meinen Humor. Ich finde mich selbst so unglaublich lustig und kann immer wieder über mich selbst lachen.

Meine Stärken sind meine Kreativität, meine Ehrlichkeit und mein Sinn für Humor. Zu meinen Schwächen gehörten meine Ungeduld, meine Launenhaftigkeit und mein Pessimismus.

Glaubst du an das Schicksal?
Ja, irgendwie schon. Ich glaube daran, dass am Ende alles so kommt wie es sein soll. Dass jede Aktion und jedes Erlebnis, ob positiv oder negativ, nur ein Puzzlestück vom großen Ganzen ist.

Auf was könntest du niemals verzichten?
Auf meine Familie, Filou und ein gesichertes Leben.

Mit welcher berühmten und/oder fiktiven Person würdest du gerne mal einen Tag verbringen?
Definitiv mit Florence Welch. Ich würde gerne mit ihr über ihre Ansichten aufs Leben und die Welt sprechen. Und mir etwas vorsingen lassen! Fiktiv vermutlich mit Arya Stark aus Game of Thrones. Sie ist so verdammt lässig ;)

Ich hatte heute die Erkenntnis, dass mein 16-jähriges Ich mein jetziges Ich wahrscheinlich hassen würde. Was sagt dein 16-jähriges Ich über dich?
Ich glaube ich würde eher zu mir aufsehen. In mancherlei Hinsicht wäre ich vermutlich enttäuscht, weil ich mir vorgestellt habe, in meinem Alter schon viel mehr erreicht zu haben und ein ganz anderes Leben zu führen. Aber mein Charakter hat sich dafür viel mehr gefestigt. Ich will nicht mehr der schreckliche Mensch sein, der ich mit 16 war.


Zitate

Two roads diverged in a wood, and I— 
I took the one less traveled by, 
And that has made all the difference.
Robert Frost - The road not taken

Die entscheidenden Momente im Leben ergeben sich nicht immer durch eigenes Handeln 
sondern manchmal ergeben sie sich von selbst. 
Das soll nicht heißen, dass man am Verlauf seines Lebens nichts ändern kann, 
man muss die Dinge in die Hand nehmen, aber vergesst nie, 
dass ihr jeden Tag vor die Tür treten könnt und etwas euer Leben radikal verändert. 
Das Universum hat einen Plan und der arbeitet unaufhörlich. 
Ein Schmetterling schlägt irgendwo mit seinen Flügeln und es fängt an zu regnen.
Ein erschreckender und zugleich faszinierender Gedanke. 
All die kleinen Zahnräder der riesigen Maschine greifen ständig ineinander, 
sie sorgen dafür, dass man genau dort hingelangt, wo man sein soll. 
Am rechten Ort zur rechten Zeit.
How I met your mother

To me, Fearless is not the absense of fear. It's not being completely unafraid. To me, Fearless is
having fears. Fearless is having doubts. Lots of them. To me, Fearless is living in spite of those 
things that scare you to death.
Taylor Swift

If you do something with your whole heart 
and it's a mistake, 
you can live with that. 
Florence Welch.

Es ist jetzt doch eine Weile her, dass die ganzen Fragen bei mir eingetrudelt sind. Ich hoffe ich habe an alles gedacht, wenn nicht tut es mir leid! Es gibt bestimmt irgendwann in Zukunft nochmal ein Ründchen Frage - Antwort! :)

Sonntag, 30. August 2015

Outfit: Gut gekleidet durch die Übergangszeit

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich bin innerlich schon voll und ganz auf den Herbst eingestellt. Der August verabschiedet sich gerade noch einmal mit viel kräftiger Sonne, aber bald kommen wir in die sogenannte Übergangszeit, die, wie wir hier auf dem Land sagen würden, "nicht Fisch nicht Fleisch" ist. Was zieht man also an, bei diesem Wetter, das zu kalt für ein T-Shirt, aber zu warm für eine Jacke ist?

Vor einer Weile habe ich auf Twitter nach neuen Onlineshop-Empfehlungen gefragt. Auf about you wurde ich vor kurzem fündig und habe die perfekte Übergangsjacke gefunden! Sie ist aus einem angenehmen, festen Material, aber die Ärmel sind nur halblang und damit sehr luftig. Außerdem hat sie Taschen und eine Kapuze, dafür gibt es bei mir immer dicke Pluspunkte in Sachen Gemülichkeit! Wenn sie euch genauso gut gefällt wie mir, könnte ihr sie und viele andere tolle Stücke hier online bestellen.* Momentan ist sie noch auf Lager!

Und jetzt sagt mir bitte, dass ich nicht die einzige bin, die sich schon nach Kürbissuppe und Spaziergängen im bunten Wald sehnt! Wir hatten dieses Jahr wirklich einen tollen Sommer und ich denke es wird langsam Zeit, dass es wieder etwas gemäßigt zugeht und in meinem Zimmer direkt unterm Dach wieder angenehmere Temperaturen einkehren. Stimmt ihr mir da zu oder seid ihr total pro Sommer? Lasst mir gerne eure Meinung in den Kommentaren da! :)





Jacke - Vero Moda via about you, Jeans - H&M, Top - C&A, Schuhe/Ohrringe - Primark

* Dieser Post ist in Kooperation mit about you enstanden